fbpx

Cashewkerne haben es in sich – gesund, lecker und vielfältig einsetzbar

Die Heilkräfte des Cashewbaums

 

Die indigene Bevölkerung Brasiliens hat schon früh erkannt, dass im Cashewbaum heilende Kräfte schlummern. So wurde die Rinde bei Zahnfleischentzündungen und Hautausschlägen verwendet. Überall dort, wo der Cashewbaum wächst, werden seine Bestandteile auch heute noch gerne als Heilmittel angewandt.

Besonders die Cashewkerne, die eigentliche Frucht des Cashewbaums, sind sehr beliebt geworden. Mit ihrem milden Aroma sind sie vielseitig einsetzbar. Sie sind voller Vital- und Nährstoffen, gute Energielieferanten und haben im Vergleich zu anderen Nüssen einen höheren Kohlenhydrate-Anteil. Mit ihrem hochwertigen Protein sind sie eine wunderbare Eiweißquelle und besonders reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fetten, die das schlechte Cholesterin (LDL) senken und das gute Cholesterin (HDL) erhöhen.

Cashewkerne machen glücklich!

Sie enthalten Magnesium und Phosphor, die für Knochen, Muskeln, Gewebe, Zähne und Organe wichtig sind. Mit ihrem Gehalt an Zink unterstützen sie zudem das Immunsystem.

Cashewkerne zählen mit fast 290 mg L-Tryptophan pro 100 g zu den besten L-Tryptophan-Lieferanten überhaupt. Der L-Tryptophanspiegel kann allein durch die Nahrungsaufnahme angehoben werden kann. Dabei handelt es sich um eine Aminosäure, aus der im Körper der Botenstoff Serotonin hergestellt wird, der umgangssprachlich auch Glückshormon genannt wird. Er wirkt antidepressiv, stimmungsaufhellend, entspannend und schlaffördernd. Sie gelten daher als Gute-Laune-Nüsse. Wichtig ist dabei, dass Eiweiß und Kohlenhydrate kombiniert werden – und genau diese Kombination findet sich in Cashewkernen.

Cashewkerne sind auch reich an Vitaminen und Mineralien. In ihnen sind B-Vitamine enthalten, die als nervenstärkend gelten. Im Falle des Vitamin B6 sollen sie sogar Symptome bei Depressionen verringern können.

Außerdem helfen die B-Vitamine bei Müdigkeit oder Abgeschlagenheit und sie erhöhen die Konzentration.

 

Cashewkerne machen nicht dick

Cashewkerne enthalten Ballaststoffe, die sättigend sind, sie führen aber nicht zu einem starken Blutzuckeranstieg, und deshalb auch nicht zu einer übermäßigen Insulinausschüttung. An der University of Navarra in Spanien kam eine Studie zum Ergebnis, dass der Verzehr von Nüssen zweimal oder öfter pro Woche das Risiko der Gewichtszunahme senkt. Die Wissenschaftler kamen zum Schluss, dass Nüsse sogar beim Abnehmen helfen können und für eine herzschützende Ernährungsweise wichtig sind. Sie senken den Cholesterinspiegel und schützen das Herz, da sie besonders reich an ungesättigten Fettsäuren sind.

 

Allergien sind selten, aber heftig!

Allergien gegen Cashewkerne kommen selten vor, können aber schwere Symptome auslösen, wie Atemnot, Herz- und Kreislaufprobleme wie Herzrhythmusstörungen und Blutdruckabfall. Wer auf Erd- oder Haselnüsse allergisch reagiert, hat ein erhöhtes Risiko, auch Cashewkerne nicht zu vertragen.

 

Mineralstoffe

Pro 100 Gramm Cashewkerne sind die folgenden Mineralstoffmengen zu finden:

270 mg Magnesium: unterstützt Muskeln, Nerven und das Herz.

375 mg Phosphor (48 Prozent der RDA): sorgt zusammen mit Kalzium für die Festigkeit von Zähnen und Knochen.

552 mg Kalium (25 Prozent der RDA): reguliert den Wasserhaushalt und den Blutdruck.

3,7 mg Kupfer (246 Prozent der RDA): ist ein wichtiger Bestandteil zahlreicher Enzyme.

3 mg Eisen (21,4 Prozent der RDA): wird für die Energiegewinnung in der Körperzelle und die Zellatmung benötigt.

2,2 mg Zink (13,5 Prozent der RDA): ist wichtig für das Immunsystem, das Wachstum, die Haut und die Insulinspeicherung.

 

Fette

In 100 Gramm Cashewnüssen stecken rund:

27,5 g einfach ungesättigte Fettsäuren

3,3 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren

9,3 g gesättigte Fettsäuren

.

Vitamine

In 100 Gramm Cashewkernen stecken:

630 µg Vitamin B1 (45 Prozent der RDA): ist nach Erkrankungen oder Traumen wichtig bei der Regeneration des Nervensystems.

260 µg Vitamin B2 (16 Prozent der RDA): hilft dabei, Nahrung in Energie umzuwandeln.

1200 µg Vitamin B5 (20 Prozent der RDA): ist wichtig für den Aufbau der Schleimhäute, des Bindegewebes, der Haare und Nägel.

420 µg Vitamin B6 (21 Prozent der RDA): stärkt das Nerven- und Immunsystem.

782 µg Vitamin E (6,5 Prozent der RDA): Das Antioxidans wirkt in puncto Arteriosklerose präventiv.

26 µg Vitamin K (37 Prozent der RDA): ist für die Blutgerinnung und die Knochen essenziell.

 

Share This